Feedback zu bisherigen Seminaren

Vorträge, Workshops und Einzelcoaching


  • zu verschiedenen Themen rund um das Thema Musik: Musik-Erleben, Musik-Lernen, Musikerziehung und Musikvermittlung
  • allgemein und fachübergreifend zum Thema Coaching und Teamwork

1. Unter die Lupe: Erfolgreich Unterrichten und erfolgreich Üben

State of the Art moderner instrumentalpädagogischer Forschung
State of the Art moderner Trainingsmethoden aus der Sportwissenschaft


Pasted Graphic 1

Eine Stunde Unterricht – viele Stunden Üben

Lehrende sind Künstler, Menschen und Pädagogen zugleich. In der beruflichen Praxis gewinnt das Unterrichten enorm an Bedeutung: Schülerinnen und Schüler werden Schritt für Schritt an das musikalische Spielen und Lernen herangeführt. Die Kurse bieten die Möglichkeit, das reichhaltige Erfahrungswissen zu hinterfragen und das pädagogische Handeln auf Basis neuster Erkenntnisse instrumentalpädagogischer Forschung zu professionalisieren.

Das Üben spielt dabei eine besondere Rolle. Es bestimmt den musikalischen Alltag von Lehrenden und Lernenden gleichermaßen. Wer kennt das nicht: Glücksmomente, Frust, Anstrengung, Leichtigkeit etc. Was aber bedeutet Üben? Wie funktioniert es und welchen Einfluss haben wir auf das Üben? Übetechniken erlauben uns, unser Üben effektiv zu gestalten und zu optimieren.

Üben wie Lernen sind im höchsten Maße individuell. Übetechniken bereichern das Üben. Sie motivieren und führen nicht nur zu erkennbaren Lernfortschritten, sondern auch zu Ruhe und Entspannung. Sie öffnen Zeitressourcen und ermöglichen eine positive Einstellung zum Üben und Musizieren.

‣ Wie wird Üben in der Fachwelt gegenwärtig diskutiert?
‣ Das „Üben üben“ – unentdeckte Chancen professionellen Musikunterrichts
‣ Merkmale einer guten Übe-Methodik/Didaktik
‣ Strategien zum sinn- und lustvollen Üben
‣ Mentales Training/Üben im Flow
‣ individuelle Lösungen für Übeprobleme der Teilnehmenden
‣ Vorstellung von Video-Coaching und Selbst-Supervision
‣ offene Gesprächsrunden


Pasted Graphic 3

2. Videocoaching und Selbst-Supervision

Filmdokumentation, Analyse und Handlungsstrategien

Es ist erstaunlich wie tiefgreifend und positiv sich gemeinsame Reflexionen von Filmaufnahmen auswirken können. Das audio-visuelle Coaching umfasst folgende Fragestellungen:

‣ Wie bewege ich mich beim Instrumentalspiel?
‣ Kann ich mein Instrumentalspiel, d. h. sowohl die Spieltechnik als auch den musikalischen Ausdruck durch bewusste Bewegungen, Atmung und/oder Kraft- bzw. Körpereinsatz verbessern?
‣ Wie ist mein pädagogisches Handeln?
‣ Nutze ich die Ressourcen meiner Handlungs-, Vermittlungs- und Methodenkompetenz?
‣ Wie drücke ich mich aus - verbal und/oder nonverbal?
‣ Ist meine Selbstwahrnehmung mit der Fremdwahrnehmung kongruent?

3. Elementare Musizierpraxis

Die eigene Freude und Neugierde an und mit Musik entdecken und erleben –
die Freude und Neugierde an und mit Musik an Kinder, Erwachsene und Senioren
weitergeben.

Das ist der Leitgedanke meiner pädagogischen Bemühungen im Rahmen meiner Ausbildungstätigkeit, in Kursen und Workshops.

‣ musikalisch-rhythmische Handlungskompetenz
‣ pädagogische Handlungskompetenz
‣ Bewegungskompetenz
‣ kreativer, improvisatorisches Umgang mit Instrumenten, selbstgebauten Instrumenten, Rhythmikmaterial und Alltagsgegenständen
‣ „Ich kann nicht singen“ - ein unumstößliches Dogma?
Mut zum Umgang mit der eigenen Stimme - wie geht das?
‣ Körperausdruck, Körpersignale

Adressaten sind all diejenigen, die sich in elementarer Weise mit Musik auseinandersetzen oder die Musik in den pädagogischen Alltag einbringen wollen:
Kindergärten, allgemeinbildende Schulen, Musikschulen, Ausbildungsstätten usw.

_DSC1715a
Kursthemen und Preise nach individueller Absprache